Bericht: Jugend & Europa. Mit Terry Reintke & Armin Bernsee in Herrenberg.

Bericht: Jugend & Europa. Mit Terry Reintke & Armin Bernsee in Herrenberg.

„Wir haben die Zukunftsthemen, die müssen wir an die jungen Leute bringen“
Europaabgeordnete Terry Reintke und bundespolitischer Geschäftsführer der GRÜNEN JUGEND Armin Bernsee zu Gast beim Sommerfest der GRÜNEN Herrenberg & Gäu im Klosterhof zum Thema ‚Jugend und Europa‘

Mit Unterstützung aus Straßburg und Frankfurt und um dem Thema „Jugend und Europa“ ging es für den GRÜNEN Bundestagskandidaten im Kreis Böblingen, Tobias B. Bacherle in der letzten Woche vor der Wahl.

Die einleitenden Worte übernahmen Bernd Murschel, MdL und Jonathan Eklund vom Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen, Herrenberg und Gäu, bevor es am Donnerstagabend vor allem um die sozialpolitischen Herausforderungen für junge Menschen in der EU ging. Terry Reintke ist die jüngste der grünen Europaparlamentarier und sozialpolitische Sprecherin der Fraktion. In einem kurzen Vortrag berichtete sie über aktuelle, europapolitische Themen. „Die Wahl in Deutschland wird in Europa genau beobachtet: Wird es in Deutschland eine Regierung geben, die Stillstand bringt und Europa möglicherweise auch weiter spaltet? Europa braucht dringend mehr Aktivitäten von Seiten der Bundesregierung. In Aachen werden Jodtabletten aus Angst vor einem Unfall in den veralteten, belgischen Atomkraftwerken verteilt. Wir brauchen einen europäischen Atomausstieg und eine Bundesregierung, die den gegenüber Frankreich und Belgien auch vertritt“.  Es brauche eine andere Investitionspolitik mit mehr Investitionen in erneuerbare Energien. Geld müsse endlich dahin, wo es dringend gebraucht werde und nicht ins ‚Big Business‘. Viele junge Menschen seien durch den Brexit aufgewacht. „Ihnen wurde plötzlich klar: Das, was für unsere Generation immer selbstverständlich war, gibt es auf einmal nicht mehr. In Sachen soziale Gerechtigkeit müssen europaweit die Weichen neu gestellt werden. Die Arbeitslosigkeit vor allem für junge Leute liegt in Griechenland, Spanien und Portugal bei rund 50 Prozent, wir müssen mehr in die Schaffung von Arbeitsplätzen investieren , sonst ist das Wasser auf die Mühlen der Anti- Europäer.“ Mit Blick auf die Autokratien in der Türkei und Russland sei es ein wichtiger Part der EU, die Grundrechte der Menschen gegen diese Systeme zu verteidigen. „Die Europäische Union ist nicht nur eine Wirtschaftsgemeinschaft, wir haben gemeinsame Werte und deshalb ist es wichtig, wer die Bundestagswahl gewinnt.“

Armin Bernsee leitete über zum Thema aus Sicht der GRÜNEN JUGEND:„Wir werden als junge Generation den Klimawandel am längsten erleben und sind am meisten betroffen von Entscheidungen, die jetzt gefällt werden, aber es gibt viel zu wenige junge Abgeordnete im Parlament. Deshalb ist so wichtig, dass sich junge Leute engagieren, das sind auch Herausforderungen für die Partei und deshalb ist es gut, dass Tobias neue Impulse im Wahlkampf setzt“
Die GRÜNE JUGEND fordere mehr Fortschritt beim Klimaschutz und  mehr europaweites Engagement gegen die Jugendarbeitslosigkeit.  Die Diskussion leitete Bacherle mit der Frage ein, was von Seiten der Bundesregierung konkret dagegen getan werden müsse. „Hilfreich sind vor allem Jugendbeschäftigungsinitiativen, das schaffen die Staaten wegen ihrer finanziellen Situation nicht. In Deutschland gibt es Initiativen von Firmen und sehr gute Beispiele, wie positiv so was laufen kann“, so Reintke. Weitere Fragen drehten sich darum, wie Deutschland von Ländern wie Griechenland und Spanien gesehen werde, die Brexit- Verhandlungen und den Kampf gegen die Korruption. Reintke: „Es hat sich insgesamt herauskristallisiert, das Kapital geht nach Westen- die Arbeitsplätze nach Osten, da hilft nur eine sinnvolle, nachhaltige Investitionspolitik. Nicht zu vergessen: von der Korruption profitieren auch große deutsche Unternehmen. Auch gegen die muss vorgegangen werden, deshalb fordern wir eine europäische Staatsanwaltschaft, damit die Schlupflöcher dichtgemacht werden können.“

Aber warum muss der Konsum in dieser Form gelebt werden? war eine weitere Frage zur Handelspolitik. „Wir müssen dahin kommen, dass der Endpreis der Waren auch die soziale und ökologische Realität abbildet. Wir setzen uns für eine EU- Regelung ein, dass bestimmte Produkte, die soziale oder ökologische Schäden anrichten, gar nicht mehr oder nur noch teurer verkauft werden dürfen. Das heißt nicht, dass nur noch ein Shampoo im Regal steht, aber der Preis für das unfairste Produkt muss auch der teuerste sein“, so Bacherle.

Der Stellenwert der GRÜNEN Jugend in der Partei war schließlich der letzte Punkt der angeregten Diskussion: „Wir können uns nicht beschweren, das fünfte Rad am Wagen zu sein“, so das Fazit Bernsees. „Was aber klar ist“, ergänzte Bacherle, „wenn wir über Rente, Familie und Bürgerversicherung sprechen, sind das nicht unbedingt die Themen der jungen Mitglieder. Wir müssen deshalb immer selbstkritisch überlegen, wie erreichen wir die junge Genration. Es reicht da nicht zu sagen, wir haben die Zukunftsthemen, die müssen wir auch rüberbringen“. Bernsees Plädoyer: „Es ist so wichtig, dass sich junge Leute politisch engagieren, zusammenschließen und Anträge einbringen, die dann später auch konkret in den politischen Prozess einfließen. Engagement bedarf Ideen und Erfahrung und dafür brauchen wir Raum, um es ausprobieren zu können.“

 

Mehr Informationen zur Kampagne auch unter www.tbbacherle.eu