Offener Brief: CarSharing ist ein wichtiger Teil für nachhaltige Mobilität

Offener Brief: CarSharing ist ein wichtiger Teil für nachhaltige Mobilität

Car2Go zieht sich aus den Sindelfinger Randgebieten zurück. Nachdem wir GRÜNE uns eher eine Ausweitung des Geschäftsgebiets erhofft hätten und Car2Go Kundenprotest vermisst, möchte ich mich mit diesem offenen Brief an Car2Go wenden.

Sehr geehrte Damen und Herren,

in den letzten Monaten hatte das Wort Mobilitätsmix für mich immer eine besondere Bedeutung. Es war das Wort, mit dem ich den Leuten erklären wollte, dass eine nachhaltige Mobilität mehr ist als nur E-Autos. Dass wir uns nur dann nachhaltiger voran bewegen können, wenn der ÖPNV günstiger wird, und auch ausgebaut wird, wenn wir mehr und bessere Fahrradwege haben, es mehr Spaß macht zu Fuß zu gehen, und vor allem nicht jeder mehr ein eigenes Auto brauche – auch dann, wenn für Besorgungsfahrten ab und zu eines notwendig ist.

Das Thema der neuen, vernetzen und nachhaltigeren Mobilität brennt uns so sehr unter den Nägeln, dass wir auch als GRÜNE JUGEND Baden-Württemberg uns intensiv mit dem Thema beschäftigen und im November zum Mobilitätsgipfel nach Mannheim einladen.
Immer geht es dabei auch darum, wie eben die Lücken geschlossen werden können, die ÖPNV, Fahrrad und Zufußgehen nicht schließen können. Und immer wieder hat CarSharing mit Floating-Flotten dabei eine Vorbildfunktion. Und besonders schön war dabei dann erzählen zu können, dass es das in Sindelfingen schon gibt.

Leider hat Car2Go jetzt die Rolle rückwärts angekündigt: Das Angebot wird unter anderem in Sindelfingen und Böblingen, sowie in den Stuttgartern Randgebieten massiv eingeschränkt und verteuert.

Nachdem wir in der Bundestagswahl monatelang darüber debattiert haben und parteiübergreifende Einigkeit herrschte, dass sich Mobilität in Zukunft verändern wird und auch soll und wir dabei immer wieder erfreut auf Car2Go geblickt haben, kann ich nur sagen: Diese Entwicklung ist für nachhaltige Mobilität die Falsche.

Car2Go behauptete, dass es bisher keine Beschwerden gegeben hat. Das ist der Punkt an dem sich der Anbieter Kritik gefallen lassen muss: Das keinen Tag nach der Veröffentlichung der Änderungen der Presse so zu sagen, lässt keinerlei Reaktionszeit.
Das ist ärgerlich, denn sicherlich wird es mehreren Kunden so wie mir gehen: Durch die anstehenden Änderungen, insbesondere die beschnittenen Geschäftsgebiete fällt ein Mobilitätsangebot weg. Und damit die Betroffenen auch als Kunde für Car2Go.
Denn auch wenn Car2Go die Änderungen mit einer Verbesserung in der Stuttgarter Innenstadt begründet, so sind es nicht nur die Extragebühren für die Randlagen, sondern auch die Verkleinerung des Geschäftsgebiets, die die Nutzung unattraktiver machen – in meinem Fall sogar weitesgehend sinnlos.
Es mag sein, dass der Betrieb kaum wirtschaftlich ist. Aber ein CarSharingsystem, das auch in Wohngebieten und Randlagen zur Verfügung steht, sollte als wichtiger Baustein für die Mobilität der Zukunft gelten.

Daher wirft die Verschlechterung auch politische Fragen auf:
Zum einen erklärt Car2Go den Rückzug mit zu hohen Rückführungskosten der Autos von den Randgebieten nach Stuttgart. Mit anderen Worten in den Randlagen war die Auslastung (noch) nicht hoch genug und nicht oft genug in die Stadt hinein.
Das drängt die Frage, ob es daneben genug Unterstützung gab, also ob zum Beispiel Ladeinfrastruktur fehlte oder die Park-Abkommen unlukrativ waren, zunächst in den Hintergrund.
Es bleibt also die Frage, wie eine Kommune Mobilitätskonzepte neben kooperativem Verhalten, noch steuern kann:
Gibt es Möglichkeiten als öffentliche Hand Einfluss auf das Angebot von Floating-Systemen zu nehmen? Schließlich wird auch der Busbetrieb und andere öffentliche Transportmittel von städtischer Seite oft bezuschusst oder gar ganz bezahlt.

Das gilt es bald zu klären. Denn für eine gute Mobilitätspolitik ist CarSharing ein wichtiger Baustein – egal ob dies am Ende von einem großen, kommerziellen Anbieter, von Vereinen oder in anderen Modellen betrieben wird.
Schade, dass Car2Go zumindest für Sindelfingen und Böblingen diese Lücke nicht mehr füllen wird.

Viele Grüße,

Tobias B. Bacherle