Digitalisierungs Agentur – Fraktions PM

Digitalisierungs Agentur – Fraktions PM

Am Mittwoch diskutiert der Verwaltungsausschuss die Schaffung eines neuen Amts, das für Digitalisierung zuständig sein soll.
Uns ist das zu kurz gegriffen, das hatten wir schon angemerkt, als die Sitzungsvorlage viel zu kurzfrisitig im Dezember beschlossen werden sollte und daher vertagt wurde. Nachdem die Verwaltung uns gestern eine Gegenüberstellung der beiden Möglichkeiten (Amt oder städtische Tochter) vorgelegt haben, haben wir uns als Fraktion noch einmal klar für eine stadteigene Agentur entschieden und eine entsprechende Pressemitteilung verschickt (s. unten).

Für uns soll diese Digitalisierungs Agentur den Schnittpunkt zwischen Verwaltung und Stadtgesellschaft sein. Denn Digitalisierung ist mehr als ein städtisches Infrastrukturprojekt oder eine Struktur-Debatte für die Verwaltung.
Ich bin überzeugt, dass eine Beratung der Verwaltung auch von außerhalb des Rathauses gut funktionieren kann. Darüber hinaus glaube ich, dass sich in einer Agentur-Struktur eine kreativere Arbeitsstrukturen etablieren kann und auch der gesamtgesellschaftliche Aspekt besser im Blick behalten wird, sowie die Umsetzung der Sindelfinger Digitalen Agenda besser in die Stadtgesellschaft tragen kann.

Pressemitteilung Fraktion Bündnis 90/Die GRÜNEN:

Grüne Fraktion favorisiert eine Agentur

Nachdem die Stadtverwaltung am Montag den Fraktionen eine Gegenüberstellung eines Amts für Digitalisierung und einer möglichen städtischen Tochter vorgelegt hat, bleibt die GRÜNE Gemeinderatsfraktion bei ihrer bereits im Dezember geäußerten Meinung. Eine Agentur, die als städtische Tochter gegründet wird und die Stadt bei Fragen der Digitalisierung berät und begleitet wird von den Bündnisgrünen favorisiert.
„Wir sind überzeugt, dass eine Beratung der Verwaltung von außerhalb des Rathauses besser funktionieren kann“, so Stadtrat Tobias B. Bacherle „Vor allem möchten wir das zu bildende Team aber nicht durch Verwaltungsstrukturen einengen, sondern einen offenen Rahmen für eine Start-Up ähnliche Arbeitsstruktur schaffen“
Der Gemeinderat hatte auf seiner Klausurtagung im vergangenen Oktober Möglichkeiten der Digitalisierung in Sindelfingen beraten und Ende letzten Jahres eine Digitale Agenda beschlossen. „Wenn wir diese Ergebnisse umfassend umsetzen wollen, dann bedeutet das, dass es um die Digitalisierung vieler Facetten des Stadtlebens gehen muss und nicht nur um die Verwaltung“, plädiert auch die Stadträtin Simone Müller-Roth für eine Lösung, die außerhalb der Verwaltung angesiedelt ist.
Der Verwaltungsausschuss stimmt am Mittwoch über die Schaffung eines Amts für Digitalisierung ab. Der Gemeinderat entscheidet am 20. Februar.

 

 

Falls Sie und Ihr Euch fragt, was wir uns vorstellen, welche Aufgaben diese Agentur wahrnehmen soll, gibt es hier einen Aufschlag, der ursprünglich als Diskussionsgrundlage und für den internen Gebrauch vorgesehen war.

Bericht: Verkehrspolitische Bustour mit Winne Hermann MdL

Bericht: Verkehrspolitische Bustour mit Winne Hermann MdL

Verkehrspolitische Bustour mit Winne Hermann, MdL:
„Wir sollten den Klimawandel an die Deutsche Bahn abgeben“
Gelungenes, letztes Wahlkampf-Event mit Winne Hermann. Auf Einladung von Tobias B. Bacherle, Bundestagskandidat für Bündnis 90/Die GRÜNEN im Wahlkreis Böblingen ging es am Freitag per Bus quer durch Sindelfingen und Böblingen.  Infos zu den ausgewählten Stätten nachhaltiger Mobilität gab es von den beiden Landtagsabgeordneten Winne Hermann und Thekla Walker.

Los ging es in einem waschechten Baden-Württemberger Bus aus dem Jahr 1986. „Der Bus zumindest ist durch sein Baujahr über jegliche Abgas-Manipulation erhaben“, so die launige Begrüßung von Heiko Focken vom GRÜNEN Ortsverband Sindelfingen. „Die Mobilitätswende ist eine der wichtigsten Herausforderungen für unseren Wahlkreis, das haben mir auch die vielen Podiumsdiskussionen der letzten Tage gezeigt. Und da steckt viel mehr dahinter als nur das E-Auto. Für das Programm ‚Schiene vor Straße‘ brauchen wir die Unterstützung vom Bund und wir hoffen nach der Wahl einen Bundesverkehrsminister zu bekommen, der uns hier auch unterstützt“, leitete Bacherle das Thema ein.

Erster Stopp an der Baustelle für das Bahnbetriebswerk der Schönbuchbahn, die Elektrifizierung der Bahnstrecke zwischen Böblingen und Dettenhausen ist derzeit eines der größten Bahn-Projekte im Kreis Böblingen. Hermann: „Im Moment wird viel über die Elektrifizierung des Autos gesprochen, was dabei vergessen wird: Hier in Baden- Württemberg sind ein Drittel aller Schienenstrecken noch gar nicht elektrifiziert. Die Schönbuchbahn ist das erste Projekt unserer Initiative“. Aber es gehe nicht nur um Antriebe, für eine Verkehrswende brauche es neue Gesamtkonzepte, ohne die Weiterführung der Energiewende sei das nicht zu stemmen. „Was wir brauchen ist ein anderer Mobilitätsmix: Weniger Auto, mehr Rad und Bahn und ein besserer ÖPNV.“ Die 37,5 Millionen für die neue Schönbuchbahn seien gut investiertes Geld, bis Ende des nächsten Jahres soll sei dann im 15 Minuten-Takt Holzgerlingen und Böblingen verbinden. „Die Bahn trägt dann dazu bei, dass mehr Menschen elektromobil unterwegs sein werden als mit einem eigenen E-Auto“, so Hermann.

Nächster Halt dann an der Baustelle für die neue Bahnunterführung Herrenberger Straße, wegen der besseren Vertaktung wird es hier keine Bahnschranke geben. Auf die Frage, wann es eine Viertelstundentaktung zum Beispiel der S 6 nach Leonberg gäbe, versprach Hermann „Es wird mehr Geld geben, um das zu finanzieren. Aber wenn wir eine bessere Mobilität wollen, brauchen wir in Zukunft auch mehr Mittel vom Bund. Wir kriegen die Leute nur zum Umsteigen in die Bahn, wenn Bahnfahren zuverlässiger, pünktlicher, sauberer und sicherer wird“
Weitere Diskussionspunkte waren die hohen Ticket Preise und Unübersichtlichkeit über die vielen, verschiedenen Verkehrsverbünde. „Genau 23, das ist in anderen Bundesländern anders“, so die Antwort Hermanns. „Zonenwaben und Automaten sind Abschreckung für den ÖPNV. In den nächsten Wochen planen wir die Gründung einer Landestarifgesellschaft. Damit wollen wir ein neues Vertriebssystem und modernes Ticketing auf den Weg bringen“.

Weiter ging’s mit einem Dauerbrenner: der fehlende Lückenschluss zwischen der B 295 und B 464 in Höhe Renningen und die Querelen mit der Stadtverwaltung.  Hermann konterte, die Schuld für die Verzögerungen gehe auf die Kappe des Renninger Bügermeisters. „Je breiter der Lückenschluss gebaut wird, desto mehr Fläche wird verbraucht und desto fetter muss dann auch die Straße sein, das zieht noch mehr Verkehr nach sich“, so Hermanns Kritik an den ursprünglichen Planungen. Die beiden Kreiselverkehre zusammen mit der neuen Einfädelung auf die B 295 hätten sich als belastungsfähig erwiesen. „Wir setzen die Priorität jetzt erst einmal auf die Deckelung der A 81, das muss Step by Step erfolgen, sonst droht der Kollaps“

Zurück in Sindelfingen stellte die GRÜNEN-Regional- und Stadträtin Sabine Kober die Ausbau-Pläne des Bahnhofs zum neuen Mobilitätspunkt vor: Probleme gäbe es derzeit vor allem mit dem Standort des alten Güterschuppens, hier sei der neue Mobilitätspunkt mit einer besseren Anbindung an die Bushaltestelle geplant. Der Schuppen läge nah an den Gleisen, das gäbe jetzt Probleme beim Abriss. Im Herbst 2019 soll es mit dem Bau losgehen, 2020 sei die Fertigstellung geplant. „Wir sollten den Klimawandel an die deutsche Bahn abgeben, dann geht der langsamer voran“, so die launige Reaktion Hermanns. „Es kann nicht sein, dass so ein Kleinkram so lange dauert. Die Bahn will ganz Stuttgart untertunneln und schafft es zeitnah nicht, einen Schuppen abzureißen.“

Einen positiven Ausblick gab’s schlussendlich noch auf geplante Radschnellwege. Drei Pilotprojekte seien konkret auf dem Weg. Den Städten im Raum Stuttgart und im Raum Sindelfingen/Böblingen müsse aber auch klar sein, dass Radschnellwege nicht an Stadtgrenzen enden können. Nach den vielen Infos hatte Bacherle das Schlusswort: „Die GRÜNEN machen einen Unterschied, das sehen wir hier auch wieder an unseren Landtagsabgeordneten. Das sollte auch bei der Bundestagswahl bedacht werden. Deshalb stimmen Sie für die GRÜNEN“

Mehr Infos auch unter www.tbbacherle.eu

 

Wahlparty am Sonntag im ’s Café in Sindelfingen

Wahlparty am Sonntag im ’s Café in Sindelfingen

Zum Abschluss wieder ins ‘s Café

Bündnis 90/Die GRÜNEN laden zur Wahlparty am Sonntag ab 17.30 Uhr ins Sindelfinger ‘s Café in der Turmgasse ein.
In der Sindelfinger Bar ‘s Café endet damit für Bacherle sein Wahlkampf. Das an eben dem Ort, wo er den Sindelfinger Wahlkampfhöhepunkt mit Erik Marquardt hatte, wo dessen Ausstellung über Afghanistan bis Ende August hing und dort, wo Bacherle neben zahlreichen Pressegesprächen, sich auch mit der SWR Landesschau getroffen hatte.
Um 18.00 Uhr werden die GRÜNEN dann gemeinsam die ersten Ergebnisse abwarten und anschließend noch einmal den Wahlkampf Revue passieren lassen. Anschließend wird Bacherle selbst ins Landratsamt gehen, um gegen 20.00 Uhr wieder ins ‘s Café zurückzukehren und den Abend ausklingen zu lassen.

FB-Event zur Wahlparty

Bericht: Jugend & Europa. Mit Terry Reintke & Armin Bernsee in Herrenberg.

Bericht: Jugend & Europa. Mit Terry Reintke & Armin Bernsee in Herrenberg.

„Wir haben die Zukunftsthemen, die müssen wir an die jungen Leute bringen“
Europaabgeordnete Terry Reintke und bundespolitischer Geschäftsführer der GRÜNEN JUGEND Armin Bernsee zu Gast beim Sommerfest der GRÜNEN Herrenberg & Gäu im Klosterhof zum Thema ‚Jugend und Europa‘

Mit Unterstützung aus Straßburg und Frankfurt und um dem Thema „Jugend und Europa“ ging es für den GRÜNEN Bundestagskandidaten im Kreis Böblingen, Tobias B. Bacherle in der letzten Woche vor der Wahl.

Die einleitenden Worte übernahmen Bernd Murschel, MdL und Jonathan Eklund vom Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen, Herrenberg und Gäu, bevor es am Donnerstagabend vor allem um die sozialpolitischen Herausforderungen für junge Menschen in der EU ging. Terry Reintke ist die jüngste der grünen Europaparlamentarier und sozialpolitische Sprecherin der Fraktion. In einem kurzen Vortrag berichtete sie über aktuelle, europapolitische Themen. „Die Wahl in Deutschland wird in Europa genau beobachtet: Wird es in Deutschland eine Regierung geben, die Stillstand bringt und Europa möglicherweise auch weiter spaltet? Europa braucht dringend mehr Aktivitäten von Seiten der Bundesregierung. In Aachen werden Jodtabletten aus Angst vor einem Unfall in den veralteten, belgischen Atomkraftwerken verteilt. Wir brauchen einen europäischen Atomausstieg und eine Bundesregierung, die den gegenüber Frankreich und Belgien auch vertritt“.  Es brauche eine andere Investitionspolitik mit mehr Investitionen in erneuerbare Energien. Geld müsse endlich dahin, wo es dringend gebraucht werde und nicht ins ‚Big Business‘. Viele junge Menschen seien durch den Brexit aufgewacht. „Ihnen wurde plötzlich klar: Das, was für unsere Generation immer selbstverständlich war, gibt es auf einmal nicht mehr. In Sachen soziale Gerechtigkeit müssen europaweit die Weichen neu gestellt werden. Die Arbeitslosigkeit vor allem für junge Leute liegt in Griechenland, Spanien und Portugal bei rund 50 Prozent, wir müssen mehr in die Schaffung von Arbeitsplätzen investieren , sonst ist das Wasser auf die Mühlen der Anti- Europäer.“ Mit Blick auf die Autokratien in der Türkei und Russland sei es ein wichtiger Part der EU, die Grundrechte der Menschen gegen diese Systeme zu verteidigen. „Die Europäische Union ist nicht nur eine Wirtschaftsgemeinschaft, wir haben gemeinsame Werte und deshalb ist es wichtig, wer die Bundestagswahl gewinnt.“

Armin Bernsee leitete über zum Thema aus Sicht der GRÜNEN JUGEND:„Wir werden als junge Generation den Klimawandel am längsten erleben und sind am meisten betroffen von Entscheidungen, die jetzt gefällt werden, aber es gibt viel zu wenige junge Abgeordnete im Parlament. Deshalb ist so wichtig, dass sich junge Leute engagieren, das sind auch Herausforderungen für die Partei und deshalb ist es gut, dass Tobias neue Impulse im Wahlkampf setzt“
Die GRÜNE JUGEND fordere mehr Fortschritt beim Klimaschutz und  mehr europaweites Engagement gegen die Jugendarbeitslosigkeit.  Die Diskussion leitete Bacherle mit der Frage ein, was von Seiten der Bundesregierung konkret dagegen getan werden müsse. „Hilfreich sind vor allem Jugendbeschäftigungsinitiativen, das schaffen die Staaten wegen ihrer finanziellen Situation nicht. In Deutschland gibt es Initiativen von Firmen und sehr gute Beispiele, wie positiv so was laufen kann“, so Reintke. Weitere Fragen drehten sich darum, wie Deutschland von Ländern wie Griechenland und Spanien gesehen werde, die Brexit- Verhandlungen und den Kampf gegen die Korruption. Reintke: „Es hat sich insgesamt herauskristallisiert, das Kapital geht nach Westen- die Arbeitsplätze nach Osten, da hilft nur eine sinnvolle, nachhaltige Investitionspolitik. Nicht zu vergessen: von der Korruption profitieren auch große deutsche Unternehmen. Auch gegen die muss vorgegangen werden, deshalb fordern wir eine europäische Staatsanwaltschaft, damit die Schlupflöcher dichtgemacht werden können.“

Aber warum muss der Konsum in dieser Form gelebt werden? war eine weitere Frage zur Handelspolitik. „Wir müssen dahin kommen, dass der Endpreis der Waren auch die soziale und ökologische Realität abbildet. Wir setzen uns für eine EU- Regelung ein, dass bestimmte Produkte, die soziale oder ökologische Schäden anrichten, gar nicht mehr oder nur noch teurer verkauft werden dürfen. Das heißt nicht, dass nur noch ein Shampoo im Regal steht, aber der Preis für das unfairste Produkt muss auch der teuerste sein“, so Bacherle.

Der Stellenwert der GRÜNEN Jugend in der Partei war schließlich der letzte Punkt der angeregten Diskussion: „Wir können uns nicht beschweren, das fünfte Rad am Wagen zu sein“, so das Fazit Bernsees. „Was aber klar ist“, ergänzte Bacherle, „wenn wir über Rente, Familie und Bürgerversicherung sprechen, sind das nicht unbedingt die Themen der jungen Mitglieder. Wir müssen deshalb immer selbstkritisch überlegen, wie erreichen wir die junge Genration. Es reicht da nicht zu sagen, wir haben die Zukunftsthemen, die müssen wir auch rüberbringen“. Bernsees Plädoyer: „Es ist so wichtig, dass sich junge Leute politisch engagieren, zusammenschließen und Anträge einbringen, die dann später auch konkret in den politischen Prozess einfließen. Engagement bedarf Ideen und Erfahrung und dafür brauchen wir Raum, um es ausprobieren zu können.“

 

Mehr Informationen zur Kampagne auch unter www.tbbacherle.eu

PM: Im Enspurt – letzte Woche.

PM: Im Enspurt – letzte Woche.

Bacherle im Endspurt
Die Wahl rückt immer näher.
Die GRÜNEN im Kreis und ihr Kandidat laden dabei noch einmal zu einigen Infoständen und Veranstaltungen.

So wird Bacherle am Freitagvormittag in Darmsheim auf dem Markt sein, am Samstag zwischen 8 und 12 Uhr außerdem in Leonberg, Weil der Stadt und Renningen, sowie Sindelfingen unterwegs sein.
Samstagnachmittag wird Bacherle ab circa 14.30 Uhr mit dem netzpolitischen Sprecher der grünen Bundestagsfraktion Konstantin von Notz für eine gute Stunde in der Poststraße Rede und Antwort stehen.
Am Donnerstag, 21. September, lädt Bacherle Jungwählerinnen ein ab 19.00 Uhr mit ihm und dem Bundessprecher der GRÜNEN JUGEND im Suite25 ins Gespräch zu kommen.
Und abschließend wird Bacherle am Freitag, 22. September gemeinsam mit Thekla Walker MdL im Gourmet Café in Weil im Schönbuch Rede und Antwort über bündnisgrüne Politik stehen.
Und auch am 23. September wird Bacherle wieder auf den Marktplätzen im Kreis unterwegs sein.

Bericht: Quo vadis Europa? Ska Keller MdEP in Böblingen

Bericht: Quo vadis Europa? Ska Keller MdEP in Böblingen

„Quo vadis Europa“?
Ska Keller, Fraktionsvorsitzende Grüne/EFA zu Gast bei Bundestagskandidat Tobias B. Bacherle in Böblingen:
Plädoyer für die GRÜNE Idee eines gemeinsamen Europas und mehr Mut zur Veränderung
Mittags noch Diskussionsrunde in einer Tübinger WG, abends Veranstaltung in der Böblinger Kongresshalle und danach gleich weiter zur Podiumsdiskussion in Sindelfingen, der Wahlkampf-Endspurt ist im vollen Gange. Der Besuch der Fraktionsvorsitzenden und handelspolitischen Sprecherin der GRÜNEN im Europaparlament Ska Keller war ein weiterer der insgesamt vier Höhepunktevents.

„Die Bundestagswahl und Europa gehören eng zusammen. Das Thema Europa und vor allem die europäische Handelspolitik sind enorm wichtig, vor allem mit Blick auf die Bekämpfung der Fluchtursachen. Viele Konflikte hängen mit unserer Handelspolitik zusammen“, so Bacherle in seiner Begrüßung. In ihrem kurzen Vortrag fasste Ska Keller die wichtigsten Problempunkte zusammen: die Griechenland-Krise habe gezeigt, wie wenig zielführend die Politik der Bundesregierung und der großen Koalition sei. Statt in Arbeitsplätze und Bildung zu investieren, sei den Griechen ein Sparprogramm aufoktroyiert worden, dass viele an den Rand ihrer Existenz gebracht habe. „Mehr denn je bedarf es bei der Klimapolitik der Zusammenarbeit der Europäischen Länder. Trump und der Ausstieg der USA aus dem Klimaabkommen dürfen keine Entschuldigung sein, den Klimaschutz nicht weiter voranzutreiben.  Außenpolitisch können wir nur gemeinsam etwas erreichen, wir brauchen ‚Soft Power‘, um Europa als Friedensmacht auszubauen“
Wichtig für den Reformprozess seien allerdings Veränderungen innerhalb der europäischen Institutionen: Der europäische Rat müsse transparenter werden, sprich es müsse klarer werden, wer sich wofür oder wogegen ausspräche. Nationalstaatliche Interessen dürften nicht mehr wie bisher die Oberhand behalten, wie es sich immer wieder bei der Verteilung der Flüchtlinge gezeigt habe. Wer eine gemeinsame, europäische Flüchtlingspolitik blockiere, müsse finanzielle Kompensation leisten.

Wie kann in Zukunft die Zusammenarbeit mit der Türkei gestaltet werden, lautete eine Frage in der Diskussion mit dem Publikum. Hier sei nicht alles, was die Türkei mache negativ, so Keller. Die Camps, die die Türkei den Flüchtlingen zur Verfügung stelle, seien zumindest in besserem Zustand als in manch anderen Ländern, jedoch begännen mit einer harten Residenzpflicht auch schon die menschenrechtlich bedenklichen Aspekte. Insbesondere für die Menschen, die in die Türkei zurückgeschickt werden oder wegen dieses Deals in den griechischen Camps festsitzen, sei es eine Katastrophe. „Hilfsorganisationen wie UNHCR müssen vernünftig bezahlt und es dürften hier nicht weiter Gelder gekürzt werden. Diese Hilfen sollen zu den Sicherheitsausgaben gezählt werden“, betonte Bacherle. „Derzeit werden Abkommen mit ‚Failed States‘ wie Libyen geplanr, das ist menschenrechtlich bedenklich und deshalb ist jede Stimme für die GRÜNEN so wichtig.“

Der Schlüssel letztlich für die Bekämpfung von Fluchtursachen, so Keller, liege u.a. in der europäischen Handelspolitik und im Klimawandel. „Solange mit dem Verkauf von subventionierten Lebensmitteln zu Dumpingpreisen die heimischen Landwirtschaften kaputt gemacht werden, solange ändert sich auch nichts an den Fluchtursachen. Wir sind die erste Generation, die den Klimawandel erlebt und die letzte, die etwas dagegen was tun kann.“

Ihr gemeinsames Plädoyer: Für eine GRÜNE Idee eines geeinten Europas und die Umsetzung dringender Reformen. Nur so könne die europäische Idee auch weiterhin für Frieden und Freiheit stehen.

 

Weitere Wahlkampfevents:

Donnerstag, 14.September: Terry Reintke, MdEP  besucht das grüne Sommerfest im Klosterhof in Herrenberg. Thema: „Jugend & Europa“.

Freitag, 15. September: Verkehrsminister Winne Hermann wird den Wahlkreis besuchen. Unter dem Titel ‚Auf dem richtigen Weg für die Mobilität von morgen‘ geht’s auf zu einer verkehrspolitischen Busfahrt durch den Kreis.  Start um 16.00 Uhr am Sindelfinger Bahnhof.
Die Plätze sind begrenzt, um formlose Anmeldung an bustour@tbbacherle.eu wird daher gebeten.

Mehr Informationen zur Kampagne auch unter www.tbbacherle.eu

 

Bericht: „Wir brauchen Mut, Kraft und Kreativität“ – Theresia Bauer MdL in Leonberg

Bericht: „Wir brauchen Mut, Kraft und Kreativität“ – Theresia Bauer MdL in Leonberg

„Wir brauchen Mut, Kraft und Kreativität für eine andere Welt…“
Mit dem Besuch von Theresia Bauer haben der Bundestagkandidat Tobias B. Bacherle und seine Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Leonberg die heiße Phase im Bundestagswahlkampf eingeläutet. Die Ministerin machte den Auftakt zu insgesamt vier Wahlkampf-Events im gesamten Kreisgebiet. Nächster Termin ist dann am Freitag der Besuch der Fraktionsvorsitzenden und Handelspolitischen Sprecherin der GRÜNEN im Europaparlament, Ska Keller in der Böblinger Kongresshalle. „Wie schon bei unserer ersten Eventreihe im Juli ist es uns wichtig, den ganzen Kreis abzudecken und möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu geben, mit uns ins Gespräch zu kommen“, so Tobias B. Bacherle.

„Auf dem richtigen Weg für schlaue Köpfe und innovative Forschung“ war die Headline am Montagabend im alten Rathaus in Leonberg-Eltingen und Anlass für die grüne Landespolitikerin Bauer nicht nur die Erfolgsbilanz der Landesregierung vorzustellen, sondern auch die Frage zu stellen: Wie sieht unsere Zukunft aus, wie gehen wir mit der digitalen Herausforderung um und was sind grüne Antworten darauf? Tobias B. Bacherle setzte dann mit der Kulturpolitik und der Bedeutung der Kreativwirtschaft den zweiten Schwerpunkt. Vor allem die Förderung popkultureller Strukturen liege ihm am Herzen, dafür setze er sich schon seit längerem ein. Kultur in Form von musikalischer Untermalung musste an dem Abend leider ausfallen, weil Julian Wirth krank geworden ist.

„Der Landkreis Böblingen nimmt u.a. mit dem Bosch-Forschungszentrum in Renningen und dem Entwicklungszentrum von Porsche in Weissach europaweit als Innovationsstandort einen Spitzenplatz ein“, leitete MdL Bernd Murschel die Diskussion ein.
„Unsere Bilanz in Kultur, Wissenschaft und Forschung ist prima“, so die gutgelaunte Bauer in ihrem kurzen Vortrag  „und alles andere als ein Randthema, denn hieraus leitet sich nichts Geringeres ab, als die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft.“ Diese wichtigen Fragen habe sie übrigens bei dem TV-Duell am Sonntag vermisst. Ein nur weiter so werde in Zukunft auch bei der Automobilindustrie nicht mehr reichen und deshalb sei es umso wichtiger, dass die GRÜNEN hier Antworten parat hätten. „Wir müssen Vorreiter sein und uns mit Mut, Kraft und Kreativität für eine andere Welt einsetzten.“ Bauer appellierte mit viel Engagement für eine gute Bildung und eine enge Zusammenarbeit, vor allem daraus entstehe innovative Kraft. In Baden-Württemberg werde im Bundesvergleich mit einem Anteil von 4,8 Prozent des Bruttosozialproduktes überdurchschnittlich viel in Bildung und Forschung investiert. „Nur so wird es möglich, dass Bosch vielleicht schon in wenigen Jahren ein Roboter-Taxi auf die Straße bringt, hier passieren revolutionäre Dinge.“ Die von Bosch entwickelte e-Achse und die Forschungen im Bereich der E-Mobilität seien Entwicklungen von enormer Bedeutung, von hier aus müsse die Automobilität neu erfunden werden. Positiv auch das deutliche Plus bei den Kulturausgaben in den letzten Jahren. „Das machen wir besser als die anderen Bundesländer. Dieser Spirit ist dem TV-Duell am Sonntag gänzlich abgegangen.“

Nach kurzem Vortrag ging es in der anschließenden Diskussion u.a. darum, wie Ängste vor der Digitalisierung abgebaut und wie Schulen effizienter vorbereitet werden können. „Kommunikation unter Jugendlichen läuft ganz anders ab“, greift Bacherle Sorgen auf, „da prallen zwei Lebenswelten aufeinander. In sozialen Medien wie „Snapchat“ sind selbst Lehrer Ende 20 schon mal außen vor.“ Bacherle betonte, wieviel Spannendes durch das Aufeinandertreffen verschiedener Lebenswelten in der Kunst und in der Politik entstehe und wie sehr sich Kreativwirtschaft und popkulturelle Strukturen verändern. „Vieles trifft hier aufeinander, das macht es komplexer aber auch sehr Interessant. Und es macht deutlich: Digitalisierung ist auch, aber eben nicht nur Breitbandausbau.“ Für ihn sei es deshalb wichtig, dass hier mehr auf Bundesebene passiere. Dabei gehe es nicht nur um einzelne Standorte, es müssten mehr Spielstätten und Fördergelder zur Verfügung gestellt werden, nicht nur für Leuchtturmprojekte wie die Mannheimer Pop- Akademie.
Doch dass Kreativwirtschaft und Kunst und Kultur in Baden-Württemberg auf einem guten Weg sind, dabei waren sich Bacherle und Bauer einig.

Weitere Termine:

Freitag, 8.September: Quo vadis Europa? Mut zu Veränderung mit Ska Keller und Tobias B. Bacherle in Böblingen. Die Vorsitzende der Fraktion GRÜNE/EFA im Europäischen Parlament, Ska Keller kommt um 18.00 Uhr in die Kongresshalle.

Donnerstag, 14.September: Terry Reinke MdEP  besucht das grüne Sommerfest im Klosterhof in Herrenberg. Thema: „Jugend & Europa“.

Freitag, 15. September: Winne Hermann wird den Wahlkreis besuchen. Unter dem Titel ‚Auf dem richtigen Weg für die Mobilität von morgen‘ laden Bacherle und seine Partei zu einer verkehrspolitischen Busfahrt durch den Kreis ein. Start um  16.00 Uhr am Sindelfinger Bahnhof.

Mehr Informationen auch unter www.tbbacherle.eu

 

 

Besuch mit Kerstin Andreae MdB im Coworkingspace in Herrenberg

Besuch mit Kerstin Andreae MdB im Coworkingspace in Herrenberg

Kerstin Andreae MdB, Bernd Murschel MdL und Tobias B. Bacherle besuchen Coworkingspace in Herrenberg

Die Baden-Württembergische Spitzenkandidatin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Kerstin Andreae kommt am 7. September zur Unterstützung für den bündnisgrünen Bundestagskandidaten Tobias B. Bacherle und ihre Partei nach Herrenberg.
Bacherle, der grüne Landtagsabgeordnete Bernd Murschel und die Freiburger Wirtschaftspolitikerin Andreae werden dort den Coworkingspace von Coworking0711 besuchen und mit Unternehmerinnen und Unternehmern ins Gespräch kommen. „Gründerinnen und Gründer sind nicht nur für unser Innovationspotenzial wichtig. Ich bin überzeugt, dass in Gründungen auch eine große Chance für den Stuttgarter Speckgürtel und den ländlichen Raum in Baden-Württemberg liegt“, so Bacherle, der als Stadtrat auch im Aufsichtsrat der Sindelfinger Wirtschaftsförderung sitzt.

Mehr Informationen auch unter www.tbbacherle.eu.

Höhepunkte: Vier Veranstaltungen zur heißen Phase

Höhepunkte: Vier Veranstaltungen zur heißen Phase

Vier Veranstaltungen zur heißen Phase
Bundestagskandidat Tobias B. Bacherle und seine Partei laden in der heißen Phase vor der Bundestagswahl noch einmal zu vier Höhepunkten ein.

Wie schon bei den Auftaktveranstaltungen hat sich Bündnis 90/Die GRÜNEN entschieden, keinen einzelnen Höhepunkt zu veranstalten, sondern vier Veranstaltungen im Kreis verteilt als regionale Höhepunkte.
„Auch hier ist es uns wieder wichtig, den ganzen Kreis abzudecken und möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu geben, mit uns ins Gespräch zu kommen“, so der Kandidat Tobias B. Bacherle.
Als Gäste werden dabei die Fraktionsvorsitzende des Europaparlaments Ska Keller MdEP, Theresia Bauer MdL, Winne Hermann MdL und die nordrheinwestfälische Europaabgeordnete Terry Reinke MdEP.

Am 4. September ab 18.00 Uhr wird Theresia Bauer in Leonberg den Auftakt starten. Gemeinsam mit Tobias B. Bacherle wird Bauer im alten, Eltinger Rathaus über die Erfolge der Baden-Württembergischen Landesregierung in der Wissenschaft, aber auch für die Kultur in Baden-Württemberg sprechen.
Bacherle, dem auch die Förderung popkultureller Strukturen am Herzen liegt, setzt damit noch einmal das Thema Kulturpolitik, welches auch in seinen Bewerbungsreden einen wichtigen Platz eingenommen hatte.

Die Fraktionsvorsitzende aus Brüssel in Böblingen

Nachdem es sich bei den Auftaktevents unter anderem mit Omid Nouripour schon um Außenpolitik gedreht hatte, knüpft Bacherle am 8. September daran an. Gemeinsam mit Ska Keller MdEP, der Fraktionsvorsitzenden und Handelspolitischen Sprecherin der GRÜNEN im Europaparlament, möchte Bacherle in der Kongresshalle auch aufzeigen, was sich in der Handelspolitik ändern muss. Vor allem werden Keller und Bacherle aber nochmals über die GRÜNE Idee eines geeinten Europas sprechen.
Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung, wie auch in Leonberg, von Julian Wirth.

Mit Terry Reinke MdEP, der jüngsten der grünen Europaparlamentarier, wird am 14. September auf dem grünen Sommerfest im Klosterhof das Thema Europa auch wieder eine große Rolle spielen. Unter der Überschrift „Jugend & Europa“ werden Bacherle und Reinke gemeinsam mit den Gästen über die Herausforderungen in Europa und was es für die jüngere Generation bedeutet, in einem grenzenfreien Europa aufgewachsen zu sein, diskutieren.

„Die Mobilitätswende ist eine der wichtigsten Herausforderungen für den Kreis“

Abschließend wird am 15. September Winne Hermann den Wahlkreis besuchen. Unter dem Titel ‚Auf dem richtigen Weg für die Mobilität von morgen‘ laden Bacherle und seine Partei zu einer Verkehrspolitischen Busfahrt durch den Kreis ein. Diese startet um 16.00 Uhr am Sindelfinger Bahnhof und endet um 18.00 Uhr eben dort.
„Die Mobilitätswende ist eine der wichtigsten Herausforderungen für unseren Wahlkreis. Die zukünftigen Märkte fragen nach emissionsneutralem Fahren und neuen Mobilitätskonzepten. Nur wenn wir diese hier entwickeln und produzieren, können wir als Standort so stark bleiben wie bisher“, so Bacherle. „Ich freue mich, dass wir mit Winne Hermann einen so profunden Kenner der Mobilitätsbranche gewinnen konnten“
Die Plätze sind begrenzt, eine kostenfreie Anmeldung ist unter bustour@tbbacherle.eu möglich.

Auch in den kommenden Wochen wird Bacherle wieder in Facebook-Livechats gemeinsam mit Parteifreunden Rede und Antwort stehen. Diese Live-Streams über das soziale Netzwerk Facebook wird Bacherle vorher dort ankündigen. Hier haben Nutzer die Möglichkeit live zu kommentieren und Fragen an die Gäste zu stellen.

Die Veranstaltungen im Überblick:

4. September, 18.00 Uhr, Altes Rathaus Eltingen
Carl-Schmincke-Straße 37, 71229 Leonberg
Auf dem richtigen Weg…
… für Wissenschaft und Kultur mit Theresia Bauer MdL
Musik: Julian Wirth

8. September, 18.00 Uhr, Kongresshalle Böblingen, Württembergsaal
Böblingen
Quo vadis Europa?
Mut zur Veränderung mit Ska Keller MdEP
Musik: Julian Wirth

14. September, Beginn ca 19.30, Klosterhof, Bronngasse 13
Herrenberg, ab 19.00 Uhr Grünes Sommerfest
Jugend & Europa. mit Terry Reinke MdEP
Mit musikalischer Begleitung.
.

15. September, 16:00 Uhr, Treffpunkt: S-Bahnhof Sindelfingen.
Auf dem richtigen Weg…
für die Mobilität von morgen mit Winfried Hermann MdL
Bustour, Anmeldung unter bustour@tbbacherle.eu

 

 

Pressemitteilung: Bacherle bei SWR Aktuell

Pressemitteilung: Bacherle bei SWR Aktuell

Tobias B. Bacherle bei SWR Aktuell
SWR Aktuell stellt die jungen Kandidierenden vor. Der Beitrag über Bacherle wird am Donnerstag gesendet.

Die Bundestagswahl rückt näher und auch die Jugend und ihre politische Meinung rückt in den Mittelpunkt. SWR Aktuell porträtiert daher die jungen Kandierenden im Land Baden-Württemberg.
In den Beiträgen sollen die Nachwuchspolitiker und ihre Kernthemen vorgestellt werden.

Auch der Böblinger Bundestagskandidat von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wurde vom SWR im Sindelfinger ‘s Café besucht. In der Bar, in der auch die Fotoausstellung von Erik Marquardt über Afghanistan hängt und Bacherle seinen Sindelfinger Wahlkampfauftakt hatte, filmte das SWR am vergangenen Donnerstag den Beitrag.
Das Team hatte Bacherle einige Materialien an die Hand gegeben, um die drängendsten politischen Themen in Miniatur nachzubauen. Bacherle machte dabei noch einmal deutlich, dass er für mehr globale Gerechtigkeit und die Mobilitätswende streiten wolle, nicht zuletzt um den Standort langfristig zu erhalten.
Das Porträt über den Sindelfinger Stadtrat wird kommende Woche in der Donnerstagausgabe von SWR Aktuell zwischen 19.30 Uhr und 20.00 Uhr gesendet.

 

Foto: Tarek Musleh / www.musleh-fotografie.de